Hallo Frau Lang,


ich bin eine Soubrette. Könnte ich bei Ihnen Gesangs-Unterricht bekommen und wenn ja, werde ich dann nur noch laut singen können?


U.W.




Liebe U.,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Jede Stimme wohnt gewissermaßen in dem Körpers des Menschen dem sie "gehört". Diesen individuellen Gegebenheiten sollte man als Gesangs-Lehrer auch immer Rechnung tragen. 

Man kann aus einer Blockflöte keine Posaune machen und umgekehrt aus einer Tuba keine Querflöte.

Es gibt bei der menschlichen Stimme erst einmal die verschiedenen Stimmkategorien

 
  • Sopran 
  • Mezzo/Alt 
  • Tenor 
  • Bariton
  •  Bass
Diese lassen sich dann, je nach z.B. physischer Erscheinung oder Farbe und Größe der Stimme in unterschiedliche "Fächer" einteilen, welche die Eigenschaften des Einsatzes beschreiben:  

 

  • seriöse Fächer
  • Spielfächer
 

Diese Einteilung hat sich bei der  Beurteilung und Rollenauswahl bei solistisch in der Oper Singenden bewährt. Dort gibt es wiederum "Unterteilungen", je nach individuellem Klang und individueller Einsatzmöglichkeit einer jeden einzelnen Stimme. Die Partien-Vielfalt jedes einzelnen Sängers kann individuell sehr weit gespannt und fächerübergreifend sein. Sie können sich auch in einem Sängerleben von lyrisch zu dramatisch oder zum Charakterfach hin verändern. Diese Entwicklung ist sehr individuell und oft von verschiedenen Faktoren abhängig.


Seriöse Fächer

  • Lyrischer Sopran
  • Dramatischer Koloratur-Sopran
  • Jugendlich-dramatischer Sopran
  • Dramatischer Sopran
  • Zwischenfach-Sopran
  • Hochdramatischer Sopran
  • Dramatischer Mezzo-Sopran
  • Dramatischer Alt
  • Lyrischer Tenor
  • Lyrischer Bariton
  • Kavalier- Bariton
  • Helden-Bariton
  • Seriöser Bass

Spiel- und Charakter-Fächer 
  • Soubrette 
  • lyrischer Koloratur-Sopran
  • lyrischer Mezzo-Sopran
  • Spielalt
  • Buffo-Tenor (Spiel-Tenor)
  • Charakter-Tenor
  • Spiel-Bass
  • Charakter-Bass
  • Schwerer Spiel-Bass
In der Praxis findet heute meist jede "Stimme" "ihren" Einsatzort. So gibt es Stimmen, die sich eher für den Konzertbereich eignen, Andere sind in der Barock-Musik zu Hause oder Andere fühlen sich im Belcanto-Repertoire wohl. Einige Sänger besitzen die Potenz, sich im Laufe ihrer Karriere in ein dramatisches Fach zu entwickeln. Als erfahrene Sängerin und Pädagogin höre ich natürlich, wo eine Stimme vielleicht einmal "hingehen" könnte. Jedoch gehe ich immer vom Status Quo aus, weil eine Stimme nicht nur eine Stimme ist, die man ausbildet. Der ganze Mensch gehört dazu und diesen Menschen gilt es zu respektieren, ihm Wege zu zeigen und ihm "seine" Zeit zu lassen, sich zu entwickeln.

 

Bei der Ausbildung oder besser gesagt, der Stimm-Bildung jedes einzelnen 
Sängers gehe ich in der Regel folgendermaßen vor: 

Ich hole den Sänger dort ab, wo er sich befindet und schlage Verbesserungen vor, mit denen er seine Stimmproduktion erleichtern kann, seinen Stimmklang im Rahmen seiner physischen Gegebenheiten optimieren kann und die ihm vor allen Dingen helfen, seine Ausdrucksmöglichkeiten bestens auszuschöpfen. Hier gilt es für mich, dass jeder Sänger für sich herausfindet, wie er nicht müde wird und wie er die Tragfähigkeit seiner Stimme ermöglicht. Das erreicht man nur, wenn man seine vorhandenen Möglichkeiten respektiert. Die Tragfähigkeit einer Stimme kann man nur durch die richtige Fokussierung und eine richtige Balance im Körper während des Singens erreichen. So wird jede Stimme auch ihren Weg in ihr richtiges Fach finden. 

Eine gesunde Stimme wird immer ein breites Spektrum an Farben, und eine große Flexibilität besitzen. Im Laufe der Zeit stellt sich bei richtigem Üben oder trainieren auch die nötige Ausdauer und die mit der Sängerpersönlichkeit stimmige "Kraft" ein, die bewusst eingesetzte dynamische Schattierungen vom Piano zum Forte ermöglicht.

1. Singe mit Freude
2. Lerne, die Stimme frisch und jung zu halten
3. Sei DU selbst

 

Herzlichst  Ihre


Petra Lang