Singen - Lehren

 

Presse


Parsifal - konzertant, Bayreuther Festspiele 2021
"Allen voran die Jahrhundert-Kundry von Petra Lang. Als weiblicher Atlas und Sisyphos zugleich trägt sie an Schuld und Leid. Fatal ist, dass Kundry unter dem Kreuz von Jesus über ihn gelacht hat. Dieses schallende Lachen durchzieht den gesamten Parsifal. Lang bringt diesen Augenblick durch Variation ihrer Gesten und des Lachens, das Parsifal verführen will, und im Schluchzen des ‚Dienen, Dienen‘ erstickt, als Leitmotiv in Erinnerung. Eine glutvoll in den Mittellagen und strahlend hämisch in der Höhe aussingende Menschendarstellerin."                                                                               
Barbara Röder, Klassik.com. https://magazin.klassik.com/konzerte/reviews.cfm?task=review&PID=7567

“The whole performance has an uplifting, shimmering quality which is present in the best performances of Wagner’s final opera. Petra Lang and … are central to this telling. Their pain and suffering is ours.While the singers were off book, only Petra Lang gave a physical performance. We have seen her in Budapest, Vienna and Mannheim in the role she owns. Lang invests her voice and presence in the complex arc of this character. She has both sexual allure and penitential demure as Kundry. Her voice is sometimes lush and at others strident, as she moves from her narrator role informing the young Parsifal of his origins, to his seduction in the second act and her collapse to death in the third.”                                                        Susan Hall, 12.8.2021, https://www.berkshirefinearts.com/08-12-2021_parsifal-at-bayreuth.htm


SF Opera allows a reappraisal of Daniel Slater’s convincing 2012 Lohengrin with ….. and Petra Lang

“I had been planning to be in Dresden at this time of the year to see Petra Lang as Brünnhilde in a Ring cycle conducted by Christian Thielemann and, of course, the world’s current battle against coronavirus put paid to that. How wonderful it has been to get an opportunity to see her incomparable Ortrud once again. Lang is a remarkable singing-actor and there is a naturalness to this 2012 performance that is almost cinematic: unlike all her principal colleagues (as far as I could see) I never spotted any glances in the direction of the conductor or prompter. Slater dresses her in a formal turquoise two-piece suit and Lang’s Ortrud looks like a cross between Lotte Lenya’s Rosa Klebb in For Russia with Love and Angela Merkel. Even with little to sing in Act I she is a smirking, glowering, domineering presence. Lang comes into her own in the second act as she reveals the true extent of the manipulative Ortrud’s ruthless ambition, and she takes no prisoners. Her fierce invocation ‘Entweihte Götter!’ was a tour de force as was her gloating and demoniacal ‘Fahr’ heim!’ at the end.”                                                                             Jim Pritchard,09.02.2021,             
https://seenandheard-international.com/2021/02/sf-opera-allows-a-reappraisal-of-daniel-slaters-convincing-2012-lohengrin-with-brandon-jovanovich-camilla-nylund-and-petra-lang/


LaVerdi, concerto inaugurale al Teatro La Scala
"La solista d’eccezione, astro nel firmamento della lirica, e in particolare del repertorio wagneriano Petra Lang, li ha interpretati."
23.9.2020 Raffaella Roversi,  https://www.2duerighe.com/musica/122864-122864.html

Looking back at Petra Lang’s vividly sung Brünnhilde in Vienna State Opera’s 2017 Götterdämmerung
"Petra Lang deserved the acclamation given to her at the curtain calls for her Brünnhilde. Of her very many fine performances in recent years I have missed, this is one in particular that I deeply regret not being in the opera house for. She commanded the stage, both physically and vocally, to portray a highly-strung Brünnhilde just about keeping herself together. Nobody, and I mean nobody, does pouty indignation better than Lang; yet it was her stillness when she realised Siegfried did not recognise her in the second act that was equally impressive. You cannot ignore how remarkable Lang’s full, warm, and resonant voice is and it is even throughout its vast range, with no audible register break. High notes were produced with ease, cleanly, and on pitch and her Immolation Scene – vividly sung with expressive pathos – went right to the top of my list of the many fine Brünnhildes of the past and present I have been privileged to have seen and heard."
20/05/2020, Jim Pritchard, Seen and Heard International
https://seenandheard-international.com/2020/05/looking-back-at-petra-langs-vividly-sung-brunnhilde-in-vienna-state-operas-2017-gotterdammerung/


Tristan, 2. Akt, Staatsorchester Athen, Februar 2020
Die Besetzung des Abends konnte sich wahrlich hoeren lassen. Mit Petra Lang als Isolde und Stefan Vinke standen zwei renommierte Wagnerinterpreten auf der Buehne. Lang ueberzeugte und beeindruckte mit einer differenzierten Rollengestaltung und einem runden Ton, der auch in exponierten Lagen niemals scharf klang. Die beiden Wagnerinterpreten boten eine ausgezeichnete Leistung.
Ingo Starz (Athen), Online-Merker, 22.2.20

Isolde, Bayreuth 2019
Und nun die gute Nachricht: Trotz dieser alles andere als animierenden Szenerie ist die Aufführung musikalisch sensationell. Petra Lang und Stephen Gould, haben über die Jahre noch an Intensität und Ausdrucksstärke gewonnen. Petra Lang hat vor allem im ersten Akt ihre stärksten Momente, wenn sie Tristan ihren ganzen Zorn, ihre ganze Wut aus verratener Liebe entgegenschleudert. Das hat ebenfalls noch an Dramatik, ja Drastik gewonnen.“
Robert Jungwirth, 2.8.2019, BR Klassik


„Zum letzten Mal waren Petra Lang (Isolde) und Stephen Gould (Tristan) als charismatisches Liebespaar zu erleben.
Petra Lang (Isolde) und Stephen Gould (Tristan) verkörpern den von Richard Wagner auskomponierten, explodierenden Liebesakt auf der hohen Stahlbrüstung hautnah, musikimmanent.
Petra Lang ist eine moderne, heutige Isolde, eine der weltweit besten Interpretinnen dieser Partie. Sie lebt vor, was eine Liebende erdulden kann. Sie fühlt, wie Isolde handelt, wie sie leidet, und vergeht an Freude oder Schmerz. Lang ist eine kluge, reife, vorausschauende Wagner-Heroinendarstellerin, die stimmlich mühelos in und über allem zu schweben scheint. Sie interpretiert, ja lebt den Liebestod der Seele und das Erkennen der Ausweglosigkeit in Isoldes Abgesang ‚Mild und Leise…‘ höhensicher, mit farbiger Strahlkraft.“
Barbara Röder; 3.8.2019, Klassic.com
https://magazin.klassik.com/konzerte/reviews.cfm?task=review&PID=6879


„Vokalen und musikalischen Luxus gab es auch bei »Tristan und Isolde«... Mit Petra Lang als Isolde und Stephen Gould als Tristan hat er zwei Weltklassesänger in Hochform zur Verfügung. Sie sind ein Musterbeispiel an Eloquenz  und Strahlkraft – ohne jede Konditionsschwäche.“
Roberto Becker, Orpheus September/Oktober 2019


"Isolde – who is portrayed by the marvellous Petra Lang...
An example of this perfection was Petra Lang’s conversational and resplendent ‘Mild und Liese’ that was the perfect antidote to some of the stentorian ‘can belto’ singing earlier in the week. Elsewhere by turns Lang was imperious, vengeful or tender and certainly nobody ever portrays indignance and hurt better than her. She was a true warrior maid – a Wonder Woman figure – and this Isolde was determined to hold on to her man"n at all costs“.
Jim Pritchard, 22.8.2019, seenandheard-international.com
http://seenandheard-international.com/2019/08/ideally-cast-last-outing-for-katharina-wagners-bayreuth-tristan-und-isolde-led-by-stefan-vinke-and-petra-lang/


„Im oben genannten Duett findet sie mit Vinke [Tristan] zu einer wunderbaren Innigkeit und lässt diesen Augenblick neben ihrem "Liebestod" am Schluss zu einem musikalischen Höhepunkt des Abends avancieren.“
(Online Music Magazin, OMM, 16.08.2019)


„The casting was excellent with a formidable trio of Wagner heavyweights taking the main roles. ...In fact, Ms Lang was picked and coached for her part - one of the most demanding of all Wagnerian female roles - by Bayreuth’s dynamic music director, Christian Thielemann. Her performance, especially in the ‘Liebesnacht’ - that great love-duet with Tristan towards the end of Act II - was brilliantly sung. Could you get better? I doubt it!
.....the ‘Liebestod’ (delivered by Ms Lang in a stand-alone performance)“
Tony Cooper , August Planethugill
http://www.planethugill.com/2019/08/bayreuths-tristan-und-isolde-was-grand.html


Petra Lang’s Isolde.....offered impressive response throughout to music, words, and what is here their ever-mysterious union. Her voice is deeper than one generally hears, with more of the tone, at times clarinet-like, and character of a mezzo-soprano.... That, it seems to me, is all to the good.“
Mark Berry, 10.8.2019, Boulezian
http://boulezian.blogspot.com/2019/08/bayreuth-festival-1-tristan-und-isolde_10.html


Brünnhilde, Grand Théâtre de Genève 2019
„Petra Lang, mit der nach langer Zeit endlich wieder eine veritable Hochdramatische die Brünnhilde verkörpert, in der Tiefe als ehemaliger Mezzo so leuchtend und schön wie einst eine Martha Mödl. Nach Generationen von Sopranen, die sich nicht nur im Schlussgesang der »Götterdämmerung« angestrengt mit Schärfen und unschönen Flackern durch ihre Partie stemmten, angefangen von Gabriele Schnaut bis Iréne Theorin, führt sie ihre Stimme souverän, schlank und groß in höchste Register, einzig in der Schwerelosigkeit höchster Spitzentöne noch übertroffen von der unvergleichlichen Ausnahmesängerin Birgit Nilsson, die wohl für alle Tage unerreicht bleiben wird. Neben der fulminanten Petra Lang....“
Kirsten Liese (Orpheus, Mai-Juni 2019)


„Und da wären wir wieder bei der fabelhaften  Petra Lang, die diese anspruchsvolle, kräftezehrende Partie sensationell meistert. Sie verfügt über das hochdramatische Potential, lässt ihren Sopran bis in höchste Regionen des „Ewig war ich, ewig bin ich“ mit großer Strahlkraft erblühen.“
Jaqueline Schwarz (klassik-begeistert.de, 18.3.2019)


„Petra Lang hat sich in dieser Partie schon mehrfach als eine der Besten unserer Zeit empfohlen, ob 2013 in Marek Janowskis unvergessenem Berliner Wagnerzyklus oder 2018 im Dresdner „Ring“ unter Christian Thielemann. Stets groß, schlank und schön strahlt ihr Sopran in allen Registern. Psychologisch wirkt ihre Wunschmaid seit ihrem Rollendebüt vor sechs Jahren noch ausgereifter. Souveräner, energischer und trotziger noch tritt sie dem aufgebrachten, strengen Vater jetzt entgegen, nuancenreich spiegeln sich ihre Emotionen in ihren Blicken und Gesten........Was Lang und Tómasson hier aufbieten, wenn sie um ihre Positionen ringen..... ist großes, packendes Theater.“
Jaqueline Schwarz (klassik-begeistert.de, 16.3.2019)


„Sul piano vocale, la Brunilde di Petra Lang domina la scena;.....
Le voci di Sigfrido e Brunilde trionfano in questo terzo capitolo della Tetralogia: Petra Lang confermando con la sua Brunilde I'ottima interpretazione olferta nella Valchiria.......
saranno invece la Brunilde di Petra Lang, e... a regalare al Crepuscolo un finale vocalmente incandescente.“
Antonio Valentini (L’Opera, 2019/3)


„Accueillie par une bordée de hourrahs aux saluts, Petra Lang incarne une Brünnhilde qui non seulement  s’offre de luxe d’aigus claironnants tout au long du spectacles, mais parvient encore à tenir sur le fil du souffle l’émouvante évocation de son amour pour le héros infidèle, juste avant une scène d’immolation qui fait forte impression.“
Emmanuel Andrieu (Opera Online, 12.3.2019)


„Petra Lang est Brünhilde. Des aigus resplendissants, des FF d'une belle ardeur, ...une présence scénique qui donne une grande humanité à son personnage .“
Pierre Tricou. (ODB-Opera.com, 10.3.2019


„Die Brünnhilde der Petra Lang ist wie immer darstellerisch und sängerisch ausgezeichnet. Sie gehört zu den Top Wagner-Sängerinnen unserer Zeit.“
Marcel Burkhardt (Online-Merker 16.3.2019)


"Petra Lang, Brünnhilde encore brûlante et passionnée, n’a rien perdu de sa flamme."
(LeTemps, 18.02.2019)


"D’emblée, Petra Lang affirme l’énergie et la volonté de Brünnhilde par la puissance de ses « Hojotoho », avant de révéler le lyrisme de son chant dans ses échanges avec Wotan puis dans son annonce à Siegmund [..."
(Forum Opera.com, Fabrice Malkani, 13.02.2019)


"Die musikalische Qualität der Götterdämmerung bleibt erhalten, da sich Michael Weinius als auch Petra Lang in der gleichen Verfassung wie im Siegfried präsentieren.[...] Lang beherrscht diesen emotionalen Gesang fast noch besser. Ihre Brünnhilde lebt nicht nur von dramatischen Tönen, sondern vor allem von einer klugen Verinnerlichung, so dass sie jedem Part andere Farben geben kann. Von einer gebrochenen Frau kann sie sich in wenigen Minuten in eine wilde Furie verwandeln. Sie beendet die Oper mit einer furios vorgetragenen Abrechnung mit ihrem Vater Wotan. Auf diesem hohen Niveau des Gesangs kann nur noch Mark Stone als Gunther mithalten."
(O-Ton, Kulturmagazin mit Charakter, Christoph Broermann, Götterdämmerung 17.02.2019)


„Der glanzvollen Petra Lang die alle drei Brünnhilden in diesem Genfer Ring Zyklus gesungen hat, gebührt alle Ehre und grosser Respekt. Sie besitzt eine kraftvolle, betörend sichere Stimme und meistert die enorm schwierige Partie mühelos.“
(Online-Merker, 18.3.2019)


"Peut-être attendait-on trop de Petra Lang après une Walkyrie dans laquelle elle avait déployé non seulement une belle énergie vocale mais aussi un lyrisme moins perceptible ce soir ? Le timbre métallique et l’émission serrée des aigus, l’attaque un peu trop sonore, enlèvent au réveil de Brünnhilde (« Heil dir Sonne ») et au lied « Ewig war ich » la douceur attendue. Mais la présence vocale est là, l’intensité nécessaire face à l’orchestre aussi, et l’incandescence du duo final est portée à son comble, jusqu’à l’évocation de la mort radieuse (« lachender Tod ») annonçant le Crépuscule des dieux."
https://www.forumopera.com/siegfried-geneve-irresistible-ascension


Ortrud, Wiener Staatsoper 2018
"Ortrud war in bester Tradition mit einer Hochdramatischen besetzt: Petra Lang verkörpert die Rolle mit stimmlichem Totaleinsatz dramatisch exzellent, mit furioser Kraft wie starkem Ausdruck."
(Das Opernglas, Dezember 2018)


"Petra Lang war als Ortrud in Hochform." (Kurier, 25.10.2018)


"Petra Lang als stimmlich nicht minder imposante Ortrud steuerte mit ihrem Fluch ( "Entweihte Götter") einen der vielen vokalen Höhepunkte des Abends bei [...]" (Die Presse, 25.10.2018)


"...but Petra Lang is Wicked in Homoki’s Lohengrin Revival
Petra Lang enters Homoki’s Lohengrin like a Kellnerin working at Oktoberfest who is fed up having to serve all the people she sees in her beer hall. Hands firmly on hips, scowling as only she can, it was clear those around her had better watch out. To remind us she was a wicked witch she added some maniacal laughter, silently …or not so silently. Later when Ortrud gate-crashes the wedding feast Lang leapt onto the tables and vehemently kicked off all the floral centrepieces. Then she nearly crowned Elsa with her ‘Es gibt ein Glück’ picture before just merely being content to put her fist through it! This was an Ortrud of terrifying intensity and Lang was a magnificent Maleficent and the personification of wickedness. ‘Entweihte Götter’, her invocation to the dark arts in Act II, was electric and culminated in a hair-raising – in the best way – sustained top note at ‘Rache’ and her concluding ‘Fliegt heim’ was suitably exultant. Once again it is the incredible span of notes that Petra Lang has at her disposal that is so remarkable."
(Jim Pritchard, seenandheard-international11/11/2018)
http://seenandheard-international.com/2018/11/schager-disappoints-but-petra-lang-is-wicked-in-homokis-lohengrin-revival/


Isolde, Bayreuth 2018
"Petra Lang ist als Isolde sicherlich eine der derzeit besten Besetzungen dieser Partie.[...]"
(BR Klassik, 28.07.2018)


"Isolde ist wiederauferstanden und heißt jetzt Petra Lang
In der Bayreuther Wiederaufnahme von Katharina Wagners Inszenierung von Tristan und Isolde sticht die weibliche Titelparte mit Stimme und Ausstrahlung hervor. Das ist keine Darstellerin der Isolde, das ist sie selbst! So erschien die zugleich wuchtige und zarte Erscheinung der Sopranistin Petra Lang.........Ihre Isolde ist ebenso mysteriös wie bei der Premiere 2016. Schon die Erscheinung im dunkelblauen Kleid, sehr heller Haut und kupferrotem Haar scheint der präraffaelitischen Malerei, wenn nicht dem keltischen Mythos selbst entsprungen. Ihre dunkle, tiefe, kupferrunde Stimme tönt wie aus tiefster Vergangenheit. Den Zuhörer überläuft eine Gänsehaut angesichts dieser Begegnung der dritten Art mit der Neuverkörperung der mythischen Liebenden."
(Stephan Reimertz, Feuilletonscout, 16.8.2018)


„(...)Petra Lang war ihm als hingebungsvoll spielende und nuancenreich singende Isolde die ideale Bühnenpartnerin. Was für ein Farbenreichtum in ihrer Stimme! Singt sie vom elenden Ende ihres Gatten Morold, so klingt sie wie ein dunkel timbrierter Mezzo, um wenige Takte später sogleich wieder mit mädchenhaft-trotziger Strahlkraft aufzutrumpfen. Sie hat die gallige Gouvernante ebenso in der Stimme wie die liebende Ehefrau. Die Stelle „seines Elendes jammerte mich“ klang so, als wäre sie unter Tränen gesungen worden. Petra Lang machte Isoldes Verzweiflung hörbar. (...)“
Roman Kocholl,  28.07.2018, Nordbayerischer Kurie 
https://www.nordbayerischer-kurier.de/inhalt.tristan-und-isolde-wie-saenger-und-orchester-wunderbar-verschmelzen.ac338a87-d2e4-4402-b4e7-cbc4bed2d8ba.html

"Dieses Jahr ist [Petra] Lang ganz auf der Höhe, verkörpert eine souveräne Isolde, vom tiefen Mezzo bis in die brillanten Spitzentöne hinein, vom frechen Mädchen bis zur drangsalierten, gleichwohl autonomen Frau."
(Tagesspiegel, 30.07.2018)


"Stephen Gould und Petra Lang in den Titelrollen wurden gefeiert [...

]"
(Süddeutsche Zeitung, 28.07.2017)
"Petra Lang und Stephen Gould meistern ihre Titelpartien mit Bravour. Petra Lang glänzt in den tiefen Lagen, ihre Soprankraft strahlt ungetrübt[...]". (Hessische/Niedersächsische Allgemeine, HNA, 29.07.2018)


"Petra Lang als Isolde ist seit dem Vorjahr stimmlich runder geworden und dabei deutlich gewachsen [...]"
(neue musikzeitung, nmz, 29.07.2018)


"Außerdem waren Stephen Gould und Petra Lang in den Titelpartien in Hochform [...]", 


Katharina Wagner, Christian Thielemann and Petra Lang Create a Spellbinding Tristan und Isolde at Bayreuth
"[...] About Petra Lang it is difficult to add much to what I wrote last year about her splendid performance as Isolde: I praised it then and said how these performances from her are destined to linger in the memory as much as those she gave from 2011 to 2015 as Ortrud in Neuenfels’s rat-infested Lohengrin. Hers is not the typical Isolde voice we have become accustomed to today but has the qualities of the great Bayreuth singers of this role from times past such as Martha Mödl, Astrid Varnay, and Ingrid Bjoner (who was one of the first Isoldes I ever saw) amongst others. With her own very individual sound the eternally youthful Lang is now as great a singer of Isolde as I suspect all of those were. Not only is she a wonderful singer but she brings every character she creates to vivid life and never for one moment does Lang ever give less than 100%. Her Isolde goes through an extraordinary range of emotions from the very beginning of the opera which I have remarked on previously: initial fury towards Tristan that culminates in uncontrollable desire and passion, contempt for Kurwenal and a steely determination with Brangäne. What an intensely physical performance Katharina Wagner also demands from Lang with all the climbing up and down the set Isolde must do in Act I.
However superb she was in the first two acts – when a native German speaker would have understood every word she sang – Petra Lang came back at the end of the opera for a truly remarkable Liebestod that note for note was the Verklärung (Transfiguration) Wagner intended. ‘Mild’ was sung on a delicately refined thread of sound and she did exactly the same with her final word ‘Lust!’. It is almost as if it was all sung on one single huge breath. Lang made me and – from the ecstatic reception she got at her curtain calls – almost everyone else in the Festspielhaus believe that she really did expect Tristan might come back to life – and this made the final few incandescent moments even more poignant."
Jim Pritchard, Seen and Heard International, 03.08.2018
http://seenandheard-international.com/2018/08/katharina-wagner-christian-thielemann-and-petra-lang-create-a-spellbinding-tristan-und-isolde-at-bayreuth/


Lohengrin de Wagner à l'Opéra de Marseille : Triomphe absolut pour l'Ortrud de Petra Lang
"[...]
Encore une fois, c'est la maléfique Ortrud qui rallie tous les suffrages. Les couleurs du mépris, le rire bref, cassant, d'une génialité démoniaque, sorcière qui tient son homme par leurs nuits, proche des matrones noires à la Varnay, Petra Lang touche au grandiose. Avec en prime cette présence géniale qui rend presque insignifiant le silence des autres."
Christian Colombeau, www.arts-spectacles.com, Jeudi 3 Mai 2018
https://www.arts-spectacles.com/Lohengrin-de-Wagner-a-l-Opera-de-Marseille-Triomphe-absolu-pour-l-Ortrud-de-Petra-Lang_a13504.html


"De la distribution se détache nettement l'Ortrude monstre sacré de Petra Lang, la seule à mettre le feu, comme elle le fait dans le monde entier depuis bien des années maintenant."
Christian Merlin, Le Figaro, 07/05/2018


"Petra Lang impose la noirceur d’une Ortrud plus vraie que nature nimbée du rouge maléfique face à la pureté d’Elsa. Son jeu supplée la voix dans les passages mimés. Une voix chaude, riche, puissante jusque dans les aigus, des aigus brillants et acérés comme taillés dans le diamant, qui peuvent s’adoucir dans des piani timbrés. Sur une technique solide, Petra Lang maîtrise sa voix et s’autorise de longs phrasés terminés sur de longues tenues. Que ce soit dans ses échanges avec Telramund ou insinuante dans une fausse douceur, dans son duo avec Elsa, elle module sa voix avec aisance pour éclater avec force dans une colère non feinte. Quelle artiste, quelle maîtrise du chant et de la voix ! Une voix qui garde une homogénéité dans chaque registre, ne perdant jamais sa couleur, dans un contrôle constant. Petra Lang, dans une forme vocale éblouissante, qui avoue avoir déjà chanté ce rôle 108 fois s’est glissée dans ce personnage et l’incarne pleinement d’une voix solide aux harmoniques somptueuses. D’immenses bravi, Madame Lang."
Jocelyne de Nicola      http://www.gbopera.it/2018/05/marseille-opera-lohengrin/


Brünnhilde, Semperoper Dresden, Januar 2018
"Die Walküre"
"Der reife, wunderbar rund und voll klingende Sopran der Petra Lang ist derart faszinierend, dass man dem Zauber ihrer Persönlichkeit erliegt und vollkommen in den Bann ihres Gesanges geschlagen wird. Sie kann eine Rolle durchleben und durchleiden, und das macht ihre Auseinandersetzung mit Wotan im dritten Akt zu einem herzzerreißenden Erlebnis."
(J. Gahre, Opernglas, 03/2018)


"Neben Kowaljow gibt Petra Lang ...eine wunderbar jugendliche Brünnhilde mit strahlenden, schlanken Spitzentönen, wie man sie nur selten hört."
(concerti, Kirsten Liese, 16. Januar 2018)


"Götterdämmerung"
"Petra Lang als Brünnhilde wird hier zur Sensation"
"Insbesondere die phänomenale, vom Dresdner Publikum für ihre herausragenden Qualitäten gar nicht genug gewürdigte Petra Lang wird hier zur Sensation. Über die gebotene Durchschlagskraft und eine sichere Höhe verfügen gewiss auch Andere, aber keine Kollegin singt die Brünnhilde derzeit in allen Registern derart kultiviert, textverständlich und glutvoll in der Mittellage. Nicht nur manche Phrasen ("Welch banger Träume Mären") lassen da Erinnerungen an die große Heroine Martha Mödl aufscheinen, die wie Lang ebenfalls ursprünglich aus dem Mezzofach zur Hochdramatischen aufstieg, sondern auch die schonungslose Art, wie sich eine Sängerin hier mit Haut und Haaren für ihre Rolle verausgabt."
(concerti, Kirsten Liese, 22. Januar 2018)


"Die Walküre"
"Petra Lang as Brünnhilde (the first time that she has sung the role at the Semperoper) was athletic and youthful-looking in the part particularly in her tête-à-tête with Wotan explaining the vagaries of power and love to her as well as relating the story of the Nibelheim curse, the power of the ring and, indeed, how Erda gave birth to his favourite Valkyrie.
Their parting and final farewell in the last act of Die Walküre turned out to be a heart-wrenching moment. Both singers put everything they had into this dramatic and well-loved scene. The electricity between them was nothing but high voltage and coupled with extraordinary and thoughtful playing emanating from the pit under Maestro Thielemann, it was exciting stuff to the last bar. Mr Kowaljow and Ms Lang were seemingly on fire (no pun intended) delivering a thrilling climax in a performance that more than fuelled the imagination and roused the senses."
"Siegfried"
"And the big scene that concludes the opera was absolutely and wonderfully sung by Stephen Gould and Petra Lang with Ms Lang’s voice radiating round the ornate white-and-gold painted four-tiered auditorium of the Semperoper in a glorious and ecstatic way that emphasised her love and total dedication to the hero of the hour that left a packed house spellbound by a totally convincing and rewarding performance."
(Planet Hugill - A world of classical music, Tony Cooper, 9. Februar 2018)


"Petra Lang mixte ihre starke schauspielerische Begabung und ihren Mezzosopran mit der für diese Partie notwendigen Tiefe ideal [...]. Alleine wie sie die Dynamik in „Starke Scheite schlichtet mir dort“ variierte, verdient Bewunderung, und all das begleitet von einem Orchester, das knapp vor dem explodieren steht."
(Online Merker, Ernst Kopica, 18./20. Januar 2018)


"Stimmgewaltig verkörperte Petra Lang die Brünnhilde mit sicherer Höhe, kraftvollem Forte, aber auch schönem Piano [...]"
(Online Merker, Ingrid Gerk, 30. Januar 2018)


"Petra Lang verleiht ihrer Brünnhilde eine vorrangig dunkle Timbrierung und brilliert vor allem in der „Götterdämmerung“ in der Verratsszene und im Schlussgesang."
(Dresdner Neueste Nachrichten, Alexander Keuk, 21. Januar 2018)



Tristan und Isolde, Bayreuther Festspiele 2017

BR Klassik, Robert Jungwirth, 27.07.2017"[...] Aber auch gesanglich ist dieser Tristan von herausragender Qualität: Allen voran Petra Lang als Isolde. Mit ihrem schlanken, in allen Registern souverän geführten Sopran ist sie derzeit die denkbar beste Besetzung dieser Partie. Und dann spielt sie auch noch mit hingebungsvoller Intensität: voller Zorn und Widerstandsgeist im ersten Akt, in liebevoller Weichheit im zweiten und dritten Akt.

"https://www.br-klassik.de/themen/bayreuther-festspiele/bayreuther-festspiele-tristan-und-isolde-kritik-thielemann-100.html

 


"Der Ring des Nibelungen" , Wien 2017 

"Petra Lang ist die "Walküre" unserer Tage. Natürlich, authentisch gelingt ihr  stimmlich und darstellerisch der Wandel vom pfiffigen Reitermädel als Walküre zur erwachenden Frau und zur wilden Rächerin. Ihr "Heil, dir Sonne" erstrahlt in gleißende schönem Klang. Am letzten Abend ließ sich Lang als „indisponiert“ ansagen. Wenn sie, mit aus ihrer Sicht verminderter Stimmkraft, das "Helle Wehr, heilige Waffe" ertönen lässt, ist pures Drama!

Wie sie dann auch noch am Ende die Kraft für die Gewalt-Arie "Starke Scheite" aufgebracht hat, ist beachtlich.
Petra Lang (Brünnhilde) und Wolfgang Ablinger-Sperrhacke (Mime) ragten aus diesem "Ring"-Ensemble heraus."

https://www.news.at/a/wagners-wunderklang-8134873


Der Standard, 12.05.2017
Götterdämmerung
[...] Zudem bot Petra Lang so verlässliche wie dramatische Spitzentöne, die mühelos durch die orchestralen Energiewolken drangen.

Salzburger Nachrichten, 12.05.2017
Götterdämmerung
Petra Lang [...]wuchs in der Finalszene über sich hinaus.

Kurier, 09.05.2017
Siegfried
[...] Und Petra Lang als Brünnhilde? Ihr liegt der Siegfried -Teil sehr; wunderschön singt sie etwa die Erweckungsszene. Man darf auf Götterdämmerung gespannt sein.

Wiener Zeitung, 03.05.2017
Walküre
Am Montag bei der Walküre waren es Einspringer Tomasz Konieczny als Wotan und Petra Lang als Brünnhilde, die dem Abend nach einem soliden Beginn besonderen finalen Glanz verliehen. Durch sie wurde die große letzte Szene, in der Wotan seine geliebte Walküren-Tochter aus den göttlichen Reihen verstoßen
muss, in Schlaf versenkt und mit einem Feuerring umgibt, zum beseelten, intimen Widerstreit zweier Zerrissener. [...] Lang legte ihre erste Wiener Brünnhilde kraftvoll aufmüpfig und vokal strahlend an.

Tristan und Isolde, Wien 2017

Sean and Heard International, 19.3.2017  Jim Pritchard
"Thankfully there were such strong interpreters of their roles as Stephen Gould and Petra Lang on stage who brought their characters to life and  transcended the routine. There was a great chemistry between the pair who, of course, currently sing Tristan and Isolde at Bayreuth.
……….Before she melted into Tristan’s arms Petra Lang was every bit the ‘wild Irish maid’ of the libretto and she is a superb Isolde. She looked stunning and was vocally secure throughout the range from her convincing low notes right up to her trademark gleaming, fearless, top. There was a genuine, classy refinement to her performance that only comes from experience. Petra Lang is a consummate artist who sings from her soul and her closing apostrophe, the Verklärung (Transfiguration) – or Liebestod as it more familiarly called – was movingly rapturous. There was never an ugly sound and of how many of today’s dramatic sopranos can you say that?"

Der Standard, 13.03.2017

„Petra Lang ist (als Isolde) von Anbeginn an eine furios wütende Dame, die Sarkasmus versprüht und Verzweiflung in Wut verwandelt. In dieser mit grotesken Matrosen- und Soldaten-Choreografien verzierten Inszenierung von David McVicar ist sie der dynamische, szenische Lichtblick. Vokal sind ihr Spitzentöne von großer Klarheit, Intensität und Strahlkraft gegeben. Nach unten hin lässt die Stimmenergie nach, auch wenn dem Timbre eine metallische Färbung zueigen ist. In Summe eine tadellose Leistung […].“

 

Die Walküre, Operngala am Staatstheater Karlsruhe

Der Neue Merker, 11.02.2017

„[...] Hörgenüsse der besonderen Art bescherten die beiden Gäste Petra Lang und Vitalij Kowaljow und wurden zu Recht mit ohrenbetäubenden Ovationen gefeiert. Es ist schon sehr lange her, dass ich Brünnhilde und Wotan in derart intensiver Interpretation erleben durfte.

In bewundernswerter Bravour verkörperte Petra Lang die Brünnhilde und avancierte zum solitären Höhepunkt des Abends. Weich strömend floss der farbenreiche Sopran dahin, sensibel entfaltete sich das Goldtimbre (an Martha Mödl erinnernd – welche ich live in dieser Partie leider nie erleben durfte) mit Charisma und vokaler Natürlichkeit. Da blieb nichts dem Zufall überlassen, Frau Lang demonstrierte faszinierende Flexibilität und Intuition gleichwohl im prächtigen wohltönenden Höhenaufschwung wie zu sensiblen Piani. Grandios das Aufblühen der Mittellage zur Todesverkündigung, beispielhafte Attribute, welche die Sängerin auf höchst beglückende Weise im Rahmen ihrer stimmlichen vielschichtigen und präsent darstellerischen Möglichkeiten glaubhaft vereinte. [...]“

 Badische Neueste Nachrichten, 13. Feb. 2017

„[...] Neben Kowaljows herrlichem Wotan, [...] war Petra Lang als Brünnhilde der andere, nicht minder erstklassige Glücksgriff dieser Gala. Erst vor wenigen Jahren hat sie das Mezzo-Fach, das sie immerhin als Ortrud („Lohengrin“) und als Brangäne („Tristan“) auch nach Bayreuth gebracht hat, aufgegeben und sich Wagners hochdramatischen Sopranpartien zugewendet – mit glänzenden Erfolgen.

Nach Karlsruhe brachte die Künstlerin neben ihren reichen Erfahrung mit der überaus anspruchsvollen Partie auch ein grandioses sängerisches Potenzial mit, das wie geschaffen klingt für das leidenschaftliche Feuer dieser Walküre. Mit strahlender, durchschlagskräftiger Höhe [...] und unwiderstehlich strömender Energie wurde sie zum sprichwörtlichen Leuchtturm dieses außerordentlichen Abends. Vor allem in den großen Auseinandersetzungen mit Kowaljow/Wotan entfaltete Lang eine furiose dramatische, schließlich auch tragische Kraft [...].“

 

Parsifal, Dutch National Opera, Dezember 2016

music OMH, 06.12.2016

Lang has added the dramatic soprano roles of Brunnhilde and Isolde to her repertoire, and rather than causing wear and tear to the voice, her top is now more thrilling and openly-voiced than before. She is a natural stage creature, and was as compelling in her silence in the last act as she was in the second where she unleashed torrents of thrilling vocal power.


Lohengrin, Wiener Staatsoper September 2016

Die Presse, 07.09.2016

„Petra Langs imposanter Gesang, weit erhaben über die hemdsärmelige Darstellung dieser Fürstin der Finsternis, die ihr von der Regie abverlangt wird, bringt viele Schichten einer vertrackten Persönlichkeit zum Klingen: Häme, verletzter Stolz und – in ihnen steckt fühlbar das größte Gefahrenpotenzial! – geflüsterte, gleichwohl messerscharf artikulierte Intrigen-Töne. Der sensationelle vokalpsychologische Cocktail explodiert in dem Fluch „Entweihte Götter“. Man hat ihn effektsicherer in diesem Haus lang nicht mehr gehört.“

 Opera Online 07.09.2016

“In Bayreuth, Petra Lang has received stunning critics for her fine Isolde, shortly afterwards she returns here on stage as a dramatic excessive Ortrud. Her Mezzo is sharp, colorful and remains round in height and depth.”

 


Tristan und Isolde, Bayreuther Festspiele 2016

n-tv, 02.082016

„[…] Petra Lang bei ihrem Isolde-Debüt überzeugend[…]“

 BR Klassik, 01.08.2016

„Petra Lang ist eine starke Sängerpersönlichkeit und zeigt bei ihrem Rollendebüt Mut und Eigensinn […]. Im finalen "Liebestod" steigerte sie sich zu berückender Intensität und sang sich so in die Herzen der Wagnerianer.“

Das Opernglas, 09/2016

„Petra Lang begeisterte mit einem fabelhaften Rollendebüt als Isolde [...] Vor allem aber Petra Lang lieferte furiose Trompetentöne in der Höhe ab, bot durchgängige Stimmpräsenz mit ihrem dunkel grundiertem Timbre und dazu noch einen packenden schauspielerischen Einsatz, den sie zu krönen verstand mit präziser und amüsant durchgehaltener Ironie bei Stimm- und der Farbgebung weiter Teile des ersten Aktes.“ [...]

 The Opera Critic, 21.08.2016

“Petra Lang […] sang Isolde for the first time. […] Her performance, especially in the Liebestod, was stunning to say the least and it more than stamped her authority on what is one of the most demanding of all Wagnerian female roles.”

nmz – online, 03.08.2016

„Für Petra Lang, eine langjährige, auch in Bayreuth gefeierte Brangäne, war diese Entwicklung [zur Isolde] vorauszusehen, denn diese Sängerin verfügt über den erforderlichen dramatischen Impetus und die erforderliche Strahlkraft.“

 OMM – Online Musik Magazin, 03.08.2016

„Petra Lang ist eine tiefgründige, im ersten Akt dramatisch erregte Isolde, während im zweiten Akt die glutvollen, warmen Stimmfarben überwiegen und sich im Liebesduett anrührend mit Stephen Goulds Tenor mischen.“

 Musik in Dresden, 10.08.2016

„Petra Lang gibt ihr Rollendebüt als Isolde in Bayreuth, singt sich frisch und sehr lebendig durch diesen wahnwitzigen Part, besticht bis zum Finale mit vokaler Kraft, Schönheit und Schmelz.“

 Seen and Heard, 18.08.2016

“Petra Lang’s voice is characteristically dark and dramatically excitable in the first act, whilst she employs warm vocals colours and blends her voice beautifully in the ’Love Duet’ with Stephen Gould’s yearning and burnished heroic tone. Best of all was the final act and her transcendental, transfigurative ‘Mild und Liese’.”

 


Die Walküre, Münchner Staatsoper

Opernnetz, 02.12.2015

„Ihr [Petra Lang] gelingt eine weiche, wohlverständliche, mitunter auch lyrische Brünnhilde, die in ihrer Vaterliebe als auch im Mitleid für den zu fällenden Siegmund viel Ausdruck zeigt.“

 

Lohengrin, Bayreuther Festspiele 2015

OMM – Online Musik Magazin, 05.082015

„Stimmgewaltig und technisch brillant vermag Petra Lang die von virtuosen Tonsprüngen durchsetzte Partie der vor Hass lodernden, leidenschaftlichen Ortrud in Szene zu setzen.“

 Mittelbayerische Zeitung, 27.07.2015

„Und so ist es Petra Lang, die – mit mal strahlendem, mal schneidendem Mezzosopran – als Ortrud hier heute stimmlich den souveränsten Auftritt leistet […]“

Kölnische Rundschau (dpa), 27.07.2015

„Auch die beiden wichtigsten Damen an diesem Abend, Annette Dasch als Elsa von Brabant und Petra Lang als Ortrud, wurden begeistert gefeiert […].“

Südkurier, 28.07.2015

„[…] Petra Lang als furios kraftvolle Ortrud […]“

 Seen and Heard, August 8, 2015

“I have mainly left one character – Ortrud – to last as she remained in this staging the totally dominant personality and this sorceress is the undisputed manipulator of most of what we see. Petra Lang is probably now the Ortrud of her generation and no one else is so obviously downright evil, deceitful, manipulative or melodramatic. All are nearly powerless in the face of her monomaniacal force and this is one of this fine singer’s signature roles and her remarkable vocal range is never heard to more visceral effect than when she demands revenge in Act II – ‘Entweihte Götter! Helft jetzt meiner Rache!’ Her Isolde next year is eagerly awaited.”

 

Siegfried konzertant. 3. Aufzug, Konzerthaus Dortmund, Juli 2015

Online Merker, 02.06.2015

„Noch als Mezzo erlebte der Verfasser Petra Lang 1994 in Dortmund als Octavian und Waltraute. Über letztere schrieb damals Konrad Schmidt in den „Ruhr-Nachrichten” … „das war gesanglich der Höhepunkt! Petra Lang als Waltraute, schade, daß die Partie so klein ist” Inzwischen singt sie ganz grosse Partien als hochdramatischer Sopran auch von Wagner etwa im „Ring”! Da ist die Brünnhilde im „Siegfried” nicht einmal besonders lang.  Petra Lang begann strahlend singend wie die angerufene Sonne mit kräftig lang angehaltenen Tönen. Auch später klang bei Spitzentönen, aber auch dank früherer Mezzo-Lage bei tiefen Tönen, ihre Stimme immer kontrolliert, nie scharf oder mit falschem Vibrato. Dabei gestaltete sie stimmlich und soweit möglich textverständlich den Wechsel der Emotionen Brünnhildes. Zart tönte das „Ewig war ich” später dann mit der Wagnerschen Aufforderung „feurig doch zart” bei „O Siegfried”. Im ersten Duett mit Siegfried sangen beide den langen Triller – fast schon erwartet beschloss Brünnhilde das leidenschaftliche Schlussduett mit einem strahlenden hohen C.“

Ruhrnachrichten, 02.06.2015

„[...] Petra Lang (die Bayreuther Ortrud aus dem "Lohengrin") war eine großartige Brünnhilde. Sie gab der Partie Mezzo-Wärme und Tiefe, ließ Melodien fließen, Spitzentöne leuchten und versank mit dem Tenor im großen Liebesduett am Schluss fast im Liebesgefühls-Rausch. Das war ein Vorgeschmack auf die nächste Saison der Philharmoniker. Ein Traum.“

 

Götterdämmerung, Münchner Staatsoper März 2015

Süddeutsche Zeitung, 23.03.2015

„[…] Wie sehr der “Ring” Theater sein kann, zeigt die Szene zwischen Waltraute und Brünnhilde: Angst und Verliebtheit, echtes Leben, plastisch gemacht durch Okka von der Damerau und Petra Lang. Wunderbar.“

 BR, 23.03.2015

“Mit leuchtenden Spitzentönen und müheloser Durchschlagskraft zeichnet sie [Petra Lang] ein intensives Rollenporträt der Brünnhilde.“

 Der Opernfreund, 21.03.2015

„Auch gesanglich bewegte sich die Aufführung auf hohem Niveau. Petra Lang sang mit sauber durchgebildetem, in jeder Lage gleichermaßen gut ansprechendem und gefühlvoll eingesetztem Sopran mit Mezzo-Vergangenheit eine ausgezeichnete Brünnhilde, der sie auch darstellerisch mit intensivem Spiel ein überzeugendes Profil zu geben wusste.“

 

 

 Lohengrin, Oper Zürich Septmeber 2014

NZZ, 23.09.2014

„[…] Einen extremen Kontrast zu Elsa bildet die Ortrud von Petra Lang, die, wiewohl in das Klischee von der keifenden Ehefrau gesteckt, stimmlich alle Register der Intrige zieht. […]“

 Tagesanzeiger, 23.09.2014

„Petra Lang (Ortrud) sorgt mit weiträumig angepeilten Tönen, giftigem Timbre und verächtlichen Blicken dafür, dass das Mädchen (Elsa) keine Chance hat. Sie ist die Wirtin in diesem brabantisch-bayerischen Dorf, als Seherin sieht sie vor allem, wie sie alle anderen unter ihrer Fuchtel halten kann. Es reicht, dass sie ihre stämmigen Arme in die Seiten stemmt, und der gar nicht so unsympathische Telramund von Martin Ganter kuscht, das Publikum schaudert, Elsa verzweifelt, das Orchester setzt Achtel wie Messerstiche. Eine Parodie? Oh ja. Und damit die stimmigste Figur an diesem Abend.“

 FAZ, 22.09.2014

„Petra Lang in ihrer Paraderolle“.

 Die Südostschweiz, 21.09.2014

„[…] Wenn man über eine Stimme verfügt wie die Mezzosopranistin Petra Lang, dann muss man sich darüber keine allzu großen Sorgen machen. Ihre Ortrud hatte selbst in extremsten Lautstärken noch Reserven, zudem gestaltete sie die Partie auch mit bemerkenswert vielfältigen klangfarblichen Finessen und charakteristischen Ausdrucksnuancen.“

 Südkurier, 21.09.2014

„Überhaupt das Solistenensemble. Es lässt keine Wünsche offen. Petra Lang als Orturd ist einfach eine Wucht an Bühnenpräsenz und Stimme. Ihr Duett mit Elza von den Heever als Elsa gehört zu den Höhepunkten des Abends. Und wenn sie Telramund ihr „Gott?! Ha-ha…“ entgegenschleudert, läuft es einem kalt den Rücken hinunter.“

 SDA (Schweizer Nachrichtenagentur), 21.09.2014

„Als „femme sage“ – Weise, Hexe und Magierin zugleich – korrumpiert Ortrud Elsas unbedingten Glauben an das Glück, ohne die permanent keifende Alte zu geben. Petra Lang zeigt diese schillernde Figur mit stimmlicher und darstellerischer Intensität und reichen Zwischentönen, so etwa in der Verführungsszene mit Elsa, wo man hinter den gleisnerischen Schmeicheleien für einen Sekundenbruchteil echte Gefühle zu spüren glaubt.“

 

Walküre, Siegfried, Götterdämmerung, Grand Théâtre de Genève 2013-14

Münchner Abendzeitung, 27.04.2014

„Petra Lang ist eine exzellente Brünnhilde“

 Das Opernglas, 6/2014

„Die musikalische Seite konnte mit einer exquisiten Besetzungsriege aufwarten. Petra Lang imponierte mit einer in dieser Partie so schwierig zu realisierenden und deshalb fast schon unerwarteten Vielschichtigkeit und Differenziertheit als himmelhoch-jauchzende Brünnhilde wie hasserfüllter Racheengel. Von der Stimmlage her ein Mezzo, bestach Lang durch eine hohe Lyrizität in der Stimme, die auch in den hohen Passagen präzise ansprach. Beindruckend geriet ihr dabei besonders die Wandlung im zweiten Akt: Authentisch, berückend und nachvollziehbar gestaltete sie anrührend und nuanciert sowie mit höchstem dramatischem Ausdruck. Auch den Schlussgesang meisterte sie in nunmehr losgelöst-tiefsinniger Stimmgebung, die die im Bühnengeschehen arg reduzierte Aktion der somit sehr viel herumstehenden Protagonisten durch eine farbige und facettenreiche Gestaltung vergessen ließ und zumindest den Fokus auf das Wesentliche – den Gesang und die Musik - lenkte.“

 Die Welt 04.02.14

„Absolut höhensicher und ebenso stark wie in der Walküre: Petra Lang.“

 Münchner Merkur 04.02.14

„Anders Petra Lang. Ihre erste „Siegfried“-Brünnhilde glückt der einstigen Mezzosopranistin hochrespektabel. Die gefürchteten Cs sind genau zurechtgelegt, nicht kraftmeiernd attackiert.“

 Der Neue Merker 01.02.2014

„Allen voran brillierte Petra Lang mit ihrem szenischen Rollendebut als „Siegfried“-Brünnhilde. Intensiv stellte sie die Wandlung von der Walküre zur liebenden Frau dar und glänzte im Finale mit erstklassigen Spitzentönen, wo anderen bisweilen die Luft ausgeht […]“

 Seen and Heard International, 02.02.2014

“Then Ms Lang starts singing and Daszak more than holds his own in the duet. There are few sopranos in this generation with the range of Petra Lang’s voice; there are all the colours she can create, as well as, the flexibility for the more florid moments and the way she attacks the fearsome high tessitura with incisiveness and strength. ‘Heil dir, Sonne! Heil dir, Licht’ (‘Hail to thee, sun! Hail to thee, light!’) rings out and then her performance reveals all you would expect from a woman brought back to life by someone she likes the look of but is emotionally conflicted by. She has her memories of her past life as a goddess and is assuaged with doubt over what will now become of her in the arms of this … man. Inwardly, she remains a warrior but as she falls into Siegfried’s arms as the curtain comes down she has become a woman. Roll on Götterdämmerung in April for the next developments in their relationship! I cannot immediately remember such a uniformly good cast for any Siegfried I have seen since [my] early ENO days.”

 NZZ,  31. Januar 2014

„[...] Seinen Höhepunkt erreicht der Abend in seinem letzten Bild, wo Petra Lang frisch und ausgeruht als Brünnhilde die Szene für sich einnimmt. […] Wie Petra Lang dann aber ihre Stimme erhebt und wie sie den Weg der Brünnhilde von der Göttin zum Menschenwesen nachzeichnet, ist ebenso berührend wie die Scheu, die sie in der unerwarteten Konfrontation mit dem sie begehrenden Mann an den Tag legt. [...]

 SZ, 15.11.13

„Petra Lang als mutige Brünnhilde und Michaela Kaune als schicksalsgebeutelte Sieglinde sind es vor allem, die musikalische Spannung aufbauen und die Eckpfeiler setzen, die diese Aufführung tragen.“

 Seen and heard, 11.11.2013

“This developing Ring features Petra Lang as Brünnhilde and she will be one of the best reasons why next May’s complete cycles will be very special occasions indeed as they will be her first on stage. She has benefited from the vocal security her distinguished career has already given her and brings a wonderful technique to singing the role of Brünnhilde. There is never a doubt that from her vibrant ‘Hojotohos’, the concerned Todesverkündigung (Announcement of Death) to her plaintive, quietly reflective ‘War es so schmählich?’ (Was it so shameful?) that this was a singer no longer trying out the part to see if it fits, but announcing herself as one of the leading Brünnhildes of her generation. Petra Lang’s soprano retains a rich mezzo chest quality but now has the exciting laser bright top notes she is becoming – and very rightly – especially famous for, witness her stunning Ortrud at Bayreuth. Dramatically is a wonderfully recognisable, sullen and pouty headstrong teenager when she first enters and a defiant and a more mature, manipulative figure at the end – I for one cannot wait to see how her character particularly develops in Siegfried in January and Götterdämmerung in April in Geneva.”

 Münchner Abendzeitung, 9.11.13

„[…]die expressive, mächtige Petra Lang als Brünnhilde[…]“

 Münchner Merkur, 9.11.13

„Stark und auch stimmlich charakterfest: Petra Lang […]“

 Neue Merker, 07.11.13

„Petra Lang war zweifelslos die Sensation des Abends, die mit viel Expressivität und Wohllaut, mit hervorragend sicher geführter Stimme der Brünnhilde überzeugende Gestalt gab.“

 Klassikinfo, 07.11.13

„Petra Lang ist diese Brünnhilde: Aus dem einstigen Mezzo ist eine gestandene Hochdramatische geworden, deren Höhen nie schrill, deren Töne noch im größten Ausdruck rund sind und die bis in die Tiefe prägnant singen kann.“

 


 V.i.S.d.P.  Peter Dingens